KW 18: Upper West ist fertig, friedlicher Palästinenser-Protest, City-Toiletten feiern 1.000.000 Benutzer

0

Liebe Leser, das Upper West am Breitscheidplatz ist fast fertig, die ersten Mieter sind schon eingezogen. Der Palästinenser-Protest Nahe der Synagoge an der Joachimsthaler Straße ist friedlich verlaufen. Ein Panda-Bären-Päärchen ist dem Zoo Millionen wert. Und: Für den Teufelsberg gibt es neue Pläne: Hier soll ein „natürlicher Kulturort“ entstehen. Viel Spaß beim Lesen!

\ CHARLOTTENBURG-WILMERDORF AKTUELL /

Neues Wahrzeichen: Upper West. Am Breitscheidplatz wurde das neue Hochhaus „Upper West“ fertiggestellt. Am Mittwoch präsentierten Architekt Christoph Langhof und Manager des Bauherrn Strabag Real Estate die ersten von Mietern bezogenen Büroflächen und das Hotel „Motel One“ in dem rund 119 Meter hohen, weißen Zwillingsturm mit der netzartigen Fensterfront. Doch es gibt noch viel zu tun: Von der 1000 Quadratmeter großen „Skybar“ zum Beispiel, die im obersten Stockwerk geplant ist, war  noch wenig zu sehen.
tagesspiegel.demorgenpost.de

Palästinenser-Protest in Nähe von Synagoge bleibt friedlich.  Am vergangenen Freitagabend haben etwa 200 Menschen in der Nähe der Synagoge an der Joachimsthaler Straße eine Menschenkette gebildet. Zu der Aktion hatte die „Palästinensische nationale Arbeitskommission“ aufgerufen. Die Aktivisten drückten, nach Polizeiangaben friedlich, ihre Solidarität mit palästinensischen und arabischen Gefangenen und Hungerstreikenden in israelischen Haftanstalten aus.
morgenpost.de

Berliner Zoo zahlt Millionen für Panda-Pärchen. Die Leihgabe zweier Riesenpandas aus China für 15 Jahre kostet den Berliner Zoo mehrere Millionen Euro. Pro Jahr bezahlt die Einrichtung eine Million US-Dollar (etwa 920.000 Euro), wie am Freitag bei der Vertragsunterzeichnung im Zoo bekannt wurde. 70 Prozent des Geldes fließen in den Artenschutz im natürlichen Lebensraum in China, 20 Prozent in die Forschung, die restlichen 10 Prozent sind Verwaltungskosten. Der Zoo bringe die Summe mit Hilfe von Sponsoren und Spendern selbst auf, hieß es.
morgenpost.de

Buchsbaumzünsler frisst sich durch Berlin. Reichstag, Bellevue, Schloss Charlottenburg: Gärtner haben den Buchsbaumzünsler mitten in Berlin entdeckt. Die Raupen haben keine natürlichen Feinde und fressen Buchsbäume nahezu kahl. Berlin muss wohl vor seinen Repräsentationsbauten auf Alternativen setzen. Barbara Jäckel, Expertin beim Berliner Pflanzenschutzamt, sagte: „Das bereitet uns Kopfschmerzen, besonders im Regierungsviertel mit dem Schloss Bellevue, auf der Museumsinsel oder in Parks wie am Schloss Charlottenburg“. Da gehe es um die Repräsentationsbereiche der Hauptstadt.
rbb-online.de

Grund zum Feiern: Die einmillionste Benutzerin auf den City-Toiletten. Die Glückliche ist Judith Ridder aus Holland. tagesspiegel.de
Berliner Stadtautobahn: Wer bezahlt die Beleuchtung? Berlin und der Bund sind sich nicht einig, wer die Kosten der Autobahn-Beleuchtung trägt. tagesspiegel.de
Frühjahresputz. Am 6. Mai wird wieder gefegt: Zum vierten Mal organisieren die Wilmersdorfer Arcaden gemeinsam mit freiwilligen Helfern einen Putzaktion für den Kiez. imwestenberlins.de
Feriencamp Kirchvers 2017: Noch Plätze frei! Vom 21.07. bis zum 08.08.2017 bietet das Jugendamt des Bezirksamts Charlottenburg-Wilmersdorf zum 49. Mal wieder Kindern des Bezirkes an, die ersten drei Wochen ihrer Sommerferien im Feriencamp Kirchvers, im hessischen Bergland, zu verbringen. berlin.de

\ POLIZEI /

Randale und Gewalt. Fünf Männer im Alter von 19 bis 22 Jahren randalierten in der Nacht auf Mittwoch in einem U-Bahnzug der Linie U7. Sie bepöbelten zwischen den U-Bahnhöfen Eisenacher Straße und Fehrbelliner Platz andere Fahrgäste. am Fehrbelliner Platz stiegen sie dann aus und stießen eine 49-Jährige vom ihrem Fahrrad. Drei der Tatverdächtigen sind in einer Asylbewerberunterkunft an der Brienner Straße in Wilmersdorf untergebracht, zwei leben nach Polizeiangaben in einem anderen Heim.
berlin.demorgenpost.de

\ SPORT /

Basketball without Borders. Die jungen Männer, die seit neun Monaten am Flüchtlingsprojekt „Basketball without Borders“ des DBV Charlottenburg teilnehmen, durften endlich bei ihrem ersten Turnier mitmachen. Dass die gegnerischen Teams aus Deutschland, den Niederlanden und Griechenland – gespickt mit Vereinsspielern – durchweg eine Nummer zu groß waren, interessierte nur am Rande. Jeder erzielte Korb wurde bejubelt! „Es war wirklich gut, dass unsere Spieler die Erfahrung einer richtigen Basketballpartie machen durften und dass wir unsere Spiele nicht haushoch verloren haben“, resümierte Antonio Manco, Initiator des Projekts.
berliner-woche.de

\ STADTLEBEN /

Gastro-Kritik: Le Petit Royal. Tagesspiegel-Redakteurin Elisabeth Binder war zu Gast im „kleine Bruder des berühmten Grill Royal“ Ihr Fazit: „Insgesamt würde ich aber denken, dass dieses Restaurant auf Dauer eher von betuchten Touristen leben wird als von den Leuten aus der Nachbarschaft. Das Essen war ganz gut, aber nicht wirklich begeisternd.“
tagesspiegel.de

Mode aus Charlottenburg. Im Shop Oxfam Move präsentierten Studierende der TU Berlin gestern „Sustainable Jerseys“ – biologisch abbaubare Mode. Die Design-Studenten verwenden für ihre Kreationen neben Baumwolle innovatives SeaCell-Jersey. Dieses Material, das auf Algen basiert, ist nicht nur biologisch abbaubar sondern auch reich an Mineralien und Spurenelementen, was entzündungshemmend wirken soll und den Juckreiz stillt.
berliner-woche.de

Neue Pläne für den Teufelsberg.  Unter den Ruinen der vier riesigen Antennenkuppeln auf dem Berg soll jetzt ein ungewöhnliches Projekt entstehen: ein „natürlicher Kulturort“. Der 37-jährige Immobilienkaufmann Marvin Schütte plant auf dem 4,8 Hektar großen Gelände ein Museum zur Geschichte des Teufelsbergs, Rückzugsorte für ruhebedürftige Städter und Freiräume für Künstler. „Wir wollen keine Partys, kein Highlife. Es soll ein Ort der Entschleunigung werden“, sagt der Projektentwickler, der die heruntergekommene Spionagestation vor zwei Jahren gepachtet hat. Im Herbst will er beim Bezirk Charlottenburg einen ersten Antrag für sein Vorhaben stellen. „Dann liegt es an Berlin, wie sie es aufnehmen.“
wn.de

„Mietgalerie“ öffnet am Walter-Benjamin-Platz. Die neueste Galerie in Ku’damm-Nähe feierte gestern, am 4. Mai, ihre Eröffnung in einer Kolonnade auf dem Walter-Benjamin-Platz. Gründerin Julia Wolters will Flächen vermieten, statt Provisionen zu kassieren. Wolters vermietet bereits die „Villa Westend“ an der Rüsternallee für Seminare, Kochkurse, Familienfeiern und andere Veranstaltungen. Die erste Ausstellung am Walter-Benjamin-Platz präsentiert Werke von Ulla Enghusen, Rüdiger Mögelin, Raymund Richter, Kerstin Beil, Peter Cange, Marten Wustlich, Wolfram Wickert, Bernard Vidal und Chavarch Khatchatrian.
tagesspiegel.de

Soul & Jazz: Alana. Die Sängerin aus der Bronx begeistert durch ihre Soul-Stimme. Freitag, 5. Mai, 21 Uhr im A-Train. a-trane.defacebook.com/events
Demo. Das Netzwerk Fahrradfreundliches Charlottenburg-Wilmersdorf ruft auf:“Lasst uns die Prinzregentenstraße zusammen zu einer echten Fahrradstraße machen und kommt am 7. Mai ab 14 Uhr vorbei.“ Sonntag, 7.Ma, 14 Uhr in der Prinzregentenstraße 42.i facebook.com/events
Frühlingsfest. Frühlingsfest für Klein & Groß in der Einkaufspassage am Heckerdamm 225 am Sonntag, den 7. Mai, von 13-17 Uhr. berliner-woche.de
Blues-Rock: Wille and the Bandits. Britische Rock-Band, bekannt für ihre mitreißenden Live-Shows. Montag, 8. Mai, 22 Uhr im Quasimodo. quasimodo.de
Swingin’ Hot Spots. Jazz mit den „Moonlight Cats“. Donnerstag, 11. Mai, 20 Uhr im Blackmore´s.  blackmores-musikzimmer.de

Wir wünschen Ihnen eine stressfreie Woche. Wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf charlottenburg-wilmersdorf-journal.de erledigen.

Kommentar verfassen