KW 23: Es wird gebaut im Bezirk … und abgerissen, Fahndung nach U-Bahn-Rüpel, verkürzte Öffnungszeiten der Schlösser

0

Liebe Leser, an der Stelle des ehemaligen Spree-Towers soll nun ein Spreeturm entstehen, der Gewerbeflächen bieten soll. Schon seit Januar wird daran gebaut. Außerdem: Der Gloria-Palast wird fallen. Dies sei zwar bedauerlich, wie die Oberste Denkmalschutzbehörde des Landes verlauten ließ letztlich aber nicht „abwendbar“, da die Bausubstanz zu angegriffen, der Glanz alter Tag nicht mehr herstellbar sei. Viel Spaß beim Lesen!

\ CHARLOTTENBURG-WILMERDORF AKTUELL /

Werkbundstadt: Neuer Spreeturm für Charlottenburg. Vis-à-vis der Dovebrücke will die Optima-Aegidius-Firmengruppe einer Mitteilung zufolge auf dem Areal des ehemaligen Spree-Towers nun einen sogenannten Spreeturm mit Büros und Einzelhandel direkt am Landwehrkanal errichten. Seit Anfang des Jahres rollen hier die Bagger. Wo früher die TU Berlin und zwischenzeitlich die Deutsche Bundesbank ihren Sitz hatten, wurde Ende 2016 mit dem Abriss des 25 000 Quadratmeter umfassenden 70-er Jahres Komplexes am Zusammenlauf von Landwehrkanal und Spree begonnen. tagesspiegel.de

Mieterinitiativen protestieren gegen Deutsche Wohnen. Die Mieter hatten sich am Freitagvormittag vor der Zentrale des größten Berliner Immobilienkonzerns in der Mecklenburgischen Straße in Charlottenburg versammelt. „Die aggressiven Mietsteigerungen der Deutsche Wohnen zwingen uns aus unseren Häusern. Ob in Tegel, Kreuzberg oder Steglitz-Zehlendorf, wir sehen überall, wie die Deutsche Wohnen unsere Verdrängung in Kauf nimmt“, sagte Christine Hahn, Mieterin der Otto-Suhr-Siedlung. morgenpost.debz-berlin.de

Denkmalschützer erlauben Abriss des Gloria-Palasts am Ku’damm. Nach langem Hin und Her um das Gebäude des einstigen Ku’damm-Kinos Gloria-Palast hat die Oberste Denkmalschutzbehörde eine „denkmalrechtliche Genehmigung zum Abbruch“ erteilt. Nach „intensiver Prüfung unter Auswertung zahlreicher Gutachten“ und einer Besichtigung sei man zum Ergebnis gekommen, dass die alte Bausubstanz nicht durch eine Sanierung zu retten sei. Außerdem wirke das Baudenkmal als Folge früherer Umbauten kaum noch authentisch. 2Der Verlust ist zu bedauern, aber aus tatsächlichen Gründen nicht abwendbar“, hieß es. tagesspiegel.de

Wiedergeburt im „Haus der Kirche“. In Charlottenburg schlägt dem ehemaligen Studentenwohnheim die letzte Stunde – zugunsten eines Neubaus. Wie es dazu kam, zeichnen Gerd W. Seidemann und Reinhart Bünger nach. tagesspiegel.de
Integriertes Stadtentwicklungskonzept für den Charlottenburger Norden. Das Konzept wurde am Dienstag vom Bezirksamt beschlossen und  bildet die Grundlage für die Festsetzung des Stadtumbau-Fördergebietes durch den Senat. berlin.de
Wie der Tod Benno Ohnesorgs Deutschland verändert hat. In seinem Kommentar beschreibt Gerd Nowakowski, warum die liberale, offene und partizipative Gesellschaft ohne die Studentenbewegung undenkbar wäre. tagesspiegel.de
Internationale Jugendbegegnung in Israel: noch 2 Teilnehmende gesucht. Sie sollen zwischen 18 und 25 Jahre alt sein. berlin.de

Fahndung: Fahrgäste beschimpft und Zeugen verletzt. Die Polizei sucht nach zwei Unbekannten, die im November letzten Jahres ein 34-Jährigen in Wilmersdorf verletzt haben sollen. Der Mann betrat am frühen Abend die U7 am Adenauerplatz. Während der Fahrt in Richtung Rudow wurde er Zeuge, wie zwei mit polnischem Akzent sprechende Männer andere Fahrgäste beschimpften. Bei dem Versuch die Aggressoren zu beruhigen, wurde er von ihnen geschlagen und getreten, außerdem bespuckten sie den Mann. Am U-Bahnhof Fehrbelliner Platz verließ das Duo den Zug und flüchtete. Bilder und Beschreibungen der 20 bis 30-Jährigen finden Sie hier: berlin.de

Bus aus dem Verkehr gezogen: Kindern und Jugendliche in Gefahr. Am Dienstag war ein 64-Jähriger Busunternehmer mit einem vollbesetzten, schadhaften Reisebus unterwegs. Seine Fahrgäste waren 80 Kinder, Jugendliche und Betreuer auf dem Weg zum Olypiastadion. Polizisten fiel der schlechte Zustand des Fahrzeuges auf: Teile des Hauptrahmens waren massiv durchgerostet und im Motorbereich verlor der Bus an mehreren Stellen Öl und Kraftstoff. Der Bus wurde sichergestellt. Es ergab sich, dass der Mann schon im Februar 2014 mit demgleichen Bus durch den Verkehrssicherheitsdienst kontrolliert wurde und auch damals das Fahrzeug für ein Gutachten sichergestellt werden musste. berlin.de

Baustellen auf Autobahnen in den kommenden Wochen. Beispiel: Berlins mit 926 Metern längste Straßenbrücke zwischen Dreieck Charlottenburg und Spandauer Damm, die schon länger als Sorgenkind gilt. In den nächsten Jahren muss die Brücke komplett neu gebaut werden. Vom 12. Juli bis 3. September wird sie saniert, wobei zwei Spuren in jede Richtung befahrbar bleiben sollen.  bz-berlin.de

\ SPORT /

Internationales Deutsches Turnfest 2017: Eröffnungsfeier im Olympiastadion. Am Dienstag stieg im Olympiastadion die große Stadiongala zum Trunfest. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat rund 55.000 Teilnehmer herzlich willkommen geheißen: „Berlin ist seit drei Tagen im Turnfieber“, sagte die Kanzlerin und forderte alle Gäste auf: „Lassen Sie sich anstecken von der tollen Stimmung in der Turnstadt Berlin.“ Zuvor war Ex-Weltmeister Eberhard Gienger mit dem Fallschirm im Mittelkreis der Arena gelandet. Die Turnfest-Teilnehmer genossen anschließend bei einer farbenprächtigen Gala trotz regnerischen Wetters eine große Vielfalt von Show-Acts und Gruppenvorführungen. Neben 6.000 Mitwirkenden aus Hunderten Vereinen gehörten auch die deutschen Auswahl-Turner zu den Gestaltern des Programms und wurden für ihre Erfolge bei den Olympischen Spielen 2016 geehrt. tagesspiegel.de

\ ZAHL DER WOCHE /

30.000 Euro fehlen zur Sanierung des Parkwächterhäuschens am Lietzensee. Wer die Spendenkampagne unterstützen will, findet Kontodaten hier: parkhaus-lietzensee.deberliner-woche.de

\ STADTLEBEN /

„Peng“ auf der Schaubühne. Marius von Mayenburgs neue Komödie , vom Autor selbst an der Schaubühne uraufgeführt, beginnt als plakatives Prenzlauer-Berg-Eltern-Bashing und handelt in Folge etwas plakativ Themen wie die  Flüchtlingsthematik und Medienschelte ab, wie Kritikerin Christine Wahl findet. Dafür hat Bühnen- und Kostümbildnerin Nina Wetzel den Raum mit Prenzlauer-Berg-Biogrün aufgebrezelt, mit einer Art Halfpipe zum Rutschen ausgestattet und ansonsten viel Raum für Sébastien Dupoueys Videos gelassen. Die nächsten Aufführungen wieder am Vorstellungen wieder am heutigen Dienstag sowie am Samstag, Sonntag und Montag, 10., 11. und 12. Juni. tagesspiegel.de

Ab 2018: Öffnungszeiten der Schlösser werden verkürzt. Die Maßnahme sei Ergebnis der regelmäßigen Überprüfung der Besucherströme, sagte Stiftungssprecher Frank Kallensee auf Anfrage. Man werde die Öffnungszeiten ab 2018 „an den Besucherbedarf anpassen“. Die Schlösser würden „je nach Saison und Standort eine halbe bis Stunde früher als bisher schließen“. Zu Details äußerte sich die Stiftung nicht. Die neuen Öffnungszeiten würden „rechtzeitig veröffentlicht“. tagesspiegel.de

Elektro-Akustik: Johannes Motschmann Trio. ohannes MotschmannLive gespielter Elektro-Sound. Rau, melancholoisch und dunkel. Samstag, 10. Juni, 22 Uhr im Quasimodo. quasimodo.de
Wilhelm Hoeck: 125-Jahr-Feier. Die Gasstätte in der Wilmersdorferstraße 149 wird 125 Jahre alt. Mit Lesung, deftigem Essen und Bier. Samstag, 10. Juni, 13 Uhr. facebook.com/eventsberlin.de
Comedy: Jilet Ayse – Ghettolektuell. Das zweite Solo-Programm der Wahlberlinerin und Youtube-Bekanntheit. Dienstag und Mittwoch, 13. und 15. Juni, je 20 Uhr in der Bar Jeder Vernunft. bar-jeder-vernunft.de

Wir wünschen Ihnen ein feines Wochenende und eine friedliche Woche! Wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf charlottenburg-wilmersdorf-journal.de erledigen.

Kommentar verfassen