KW 31: Krach um den Olivaer Platz, kein Schmerzensgeld nach Helikopterunfall, Maximilians Quartier

0

Liebe Leser, wo gehobelt wird, fallen Späne. Und wo gebaut wird, fallen manche Interessen in die Kategorie „Wäre-gut-muss-aber-nicht“. So wäre es sicher gut gewesen, wenn die Pächter ihre Parzellen in der Gartenkolonie Oeynhausen nicht verloren hätten. Immerhin, die anhaltenden Proteste und Aktionen haben dazu geführt, dass „nur“ die Hälfte der Kolonien den neuen Wohnungen weichem müssen. Ob die „Bürgerinitiative Olivaer Platz“ einen ähnlichen Erfolg wird verbuchen können? Viel Spaß beim Lesen!

\ CHARLOTTENBURG-WILMERDORF AKTUELL /

Streit um den Olivaer Platz. Der Bezirk würde aus der Grünanlage zwischen der Lietzenburger, der Konstanzer und der Württembergischen Straße  gern einen richtig schicken Vorzeigeplatz machen. Dafür sollen möglichst wenige Bäume fallen und möglichst viele Parkplätze verschwinden. Klar, dass sich Anwohner, und Auto-Vereine die Stellplätze nicht nehmen lassen wollen. Auch die die Pergola und die Staudenbeete sollen erhalten bleiben, fordert die Bürgerinitiative Olivaer Platz. Doch die BVV will bald mit den Umbauten beginnen. tagesspiegel.de

Nach Helikopter-Unfall auf dem Mai-Feld im März 2013: Niemand ist haftbar. Jedenfalls nicht der Pilot der Unglücksmaschine, denn er habe hoheitlich gehandelt. Und auch nicht die Bundesregierung, denn es sei ein Arbeitsunfall gewesen. So entschied nun das Landgericht. Bei dem Versuch, auf dem schneebedecktem Feld nahe des Olympiastadions zu landen, stieß ein im Anflug befindlicher Hubschrauber gegen einen schon gelandeten. Der Pilot des stehenden Helikopters starb, neun Personen wurden zum Teil schwer verletzte. Darunter eine Polizistin, der daraufhin der linke Unterschenkel amputiert werden musste. Sie hatte auf Schadensersatz geklagt und unterlag nun in erster Instanz. tagesspiegel.de

Maximilians Quartier: Beete und Bäume müssen Wohnungen weichen. Die B.Z. ließ den Bau-Unternehmer Thomas Groth auf die Kleingärtnerin Brigitte Schulz, die ihre Parzelle verlor, „weil ER 973 Wohnungen für Berlin bauen will“. Ab Ende August werden auf einem früheren Teil der Gartenkolonie Oeynhausen die ersten Baugruben ausgehoben. Überraschendes Ergebnis: Sie trauert, er tröstet. Auf dem Symbolbild lächeln beide. bz-berlin.de

Hasstirade einer Justizangestellten. Die Frau war im Stress, wie sie beteuert. Deshalb kam es im März am Pfandflaschenautomat zum Wutausbruch. Weil ein Mann sie nicht vor lassen wollt, beschimpfte sie in fremdenfeindlich und bedrohte iihn und seine Kinder mit dem Tode. Der 8-Jährige Sohn des Mannes leidet bis heute an den Erlebnissen. Sie entschuldigte sich und wird eine Entschädigung von 1.600 an den Unternehmer zahlen. bz-berlin.de

Kind von Auto erfasst. Der 12-Jährige Junge war am Dienstagabend mit seinem Fahrrad auf der Fahrbahn der der Kaiser-Friedrich-Straße unterwegs. An der Kreuzung zur Zillestraße soll das Kind nach links gefahren und die Fußgängerfurt bei roter Ampel passiert haben. Dabei erfasste ein 71-jähriger Opelfahrer das Kind. Der Junge prallte auf die Motorhaube und stürzte anschließend zu Boden. Er zog sich schwere Bein- und Kopfverletzungen zu und musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. berlin.de/polizei

Verbindung von der A 100 zur Avus gesperrt. Auf der Stadtautobahn wird es enger. Seit Montagabend wird die Überleitung von der A100 ( Richtung Neukölln) zur A 115 gesperrt. Bis voraussichtlich 10. September müssen Autofahrer eine Umleitung fahren, wenn sie vom Stadtring auf die Avus wollen. tagesspiegel.de

\ SPORT /

„Haus des Fußballs“ eröffnet. Die Eröffnungsfeierlichkeiten finden am heutigen Freitag, den 4. August, von 15 bis 18 Uhr in der Humboldtstraße 8a statt. Das Gebäude ist der neue Sitz des Berliner Fußball-Verbandes (BFV). Der 1987 gegründete Dachverband Berliner Fußballvereine koordiniert über 3.300 Mannschaften mit mehr als 140.000 Mitgliedern in 403 Vereinen und ist damit der größte Sportfachverband in der Hauptstadt. berlin.de

\ ZAHL DER WOCHE /

Seit den 1970er Jahren verziert Gert neuhaus Berliner Hauswände mit seinen Murals. Viele davon auch in Charlottenburg-Wilmersdorf. So auch sein neustes Werk: Eine Landschaft mit Palme am Hotel „Seehof“ am Lietzensee.

\ STADTLEBEN /

Fußballmalerei: Fritz Ascher  erhält neue Aufmerksamkeit. Hertha begeht in diesen Tagen sein 125. Jubiläum. Das Berlin-Museum im Ephraim-Palais widmet Berlins berühmtestem Klub eine Geburtstagsausstellung, sie trägt den Namen „Hauptstadtfußball. 125 Jahre: Hertha BSC & Lokalrivalen“. Gezeigt werden auch Zeichnungen des Berliner Expressionisten Fritz Ascher, der vielleicht zu Unrecht in Vergessenheit geriet. tagesspiegel.de

Sollte der Ernst-Reuter-Platz umgestaltet werden? Ja, könnte man sagen, denn der Platz ist monströs, laut und hässlich. Nein, könnte man finden, denn er symbolisiert in seiner weite die Offenheit der Berliner Demokratie und stellt außerdem einen gelungen Gegensatz zum vergleichbaren Strausberger Platz in Friedrichshain dar. Metaphysik steht gegen gelebten Alltag. Da dürfte die Entscheidung eigentlich nicht schwer fallen? tagesspiegel.de

Billigshoppen im neuen Gewand. Das Kaufhaus Woolworth in der Wilmersdorfer Straße 113–114 wird an diesem Wochenende für etwa einen Monat seine Pforten schließen. Die seit 1932 hier ansässige Filiale der amerikanischen Billigkaufhauskette soll grundlegend umgebaut werden. „Wir lassen unsere Filiale in einem neuen Look erscheinen und bieten den Kunden aus Charlottenburg somit ein neues Einkaufserlebnis – mit altbekanntem Sortiment“, sagt Vertriebsgeschäftsführer Thomas Leege. morgenpost.de

Konzert: Georgette Dee. Sommer Special der Diva, begleitet durch Terry Truck. Freitag, 4. August bis Sonntag, 6. August, täglich in der Bar jeder Vernunft bar-jeder-vernunft.de
Jazz: Black Pearl Jazz Quintet. In kleinerer Besetzung als mit ihren berühmten „Golden Gospel Pearls“, stellt Donna ihre aktuelles Band vor. Sonntag, 5. August, 21 Uhr im Badenscher Hof. badenscher-hof.de
Party: Grand Opening Ku´damm Rooftop. Die Dachterrasse neue Dachterasse im PURO wird mit einer „wilden Party“ eröffnet. Samstag, 5. August, 21 Uhr. facebook.com/events

Wir wünschen Ihnen eine Woche nach Ihrem Geschmack! Wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf charlottenburg-wilmersdorf-journal.de erledigen.

Wenn ich sehe, dass wir kaum Geld haben, um den Müll aus den Parks zu räumen, fände ich das Geld dort besser eingesetzt.
Stadtrat Oliver Schruoffeneger auf die Frage, warum am die Hessen-Fahne am  Jakob-Kaiser-Platz fehlt. Eine Erneuerung ist diplomatisch nicht notwendig und kostet Geld.
bz-berlin.de

Kommentar verfassen