KW 36: Missbrauchsfall im Geflüchtetenheim?, Bilder aus dem Delphi Lux, Keine Wohnraumzweckentfremdung im Bezirk

0

Liebe Leser, mal was Juristisches: Paragraph 7 des Zweckentfremdungsverbot-Gesetzes sieht ein Bußgeld von bis zu 100.000 Euro vor, sollte Wohnraum rechtswidrig, nun ja, zweckentfremdet worden sein.  Da frag man sich schon, wie das Bezirksamt unserer schönen Heimstätte es geschafft hat, seit der Verabschiedung des Gesetzes genau 100 Euro (in Worten einhundert Euro) an Bußgeldern einzunehmen. Daraus lässt sich eigentlich nur schließen, dass Wohnraum im Bezirk Charlottenburg-Willmersdorf nicht zweckentfremdet wird. Das ist aber schön. Viel Spaß beim Lesen!

\ CHARLOTTENBURG-WILMERDORF AKTUELL /

Geflüchtetes Kind missbraucht? Mann vor Gericht. Der 41-Jährige Iraker soll sich im Frühjahr 2016 an einem damals Elfjährigen vergangen haben, der wie der Mann in einer Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete in Charlottenburg lebte. Vor Gericht bestreitet er nun den Vorwurf. Die Behauptungen seien „nicht war“. Vor den Übergriffen soll der Mann dem jungen, dessen Mutter und Schwester ebenfalls in der Unterkunft lebten, kleine Geschenke gemacht haben. Der Mann sagte aus, dass er die Vorwürfe des Jungen nicht nachvollziehen kann, der ihn damals an seine eigenen Kinder erinnert hätten. morgenpost.de

Delphi Lux: Neues Kino in der Kantstraße. Der Tagesspiegel stellt das neue Lichtspielhaus in einer Bilder-Galerie vor. tagesspiegel.de
Denkmal für die erste homosexuelle Emanzipationsbewegung. Am Donnerstag wurde das Denkmal am Magnus-Hirschfeld-Ufer zwischen Lutherbrücke und Moltkebrücke eingeweiht. berlin.de
Neuer Wochenmarkt auf dem Bundesplatz. Seit Donnerstag finden nun regelmäßig montags und donnerstags von 8 bis 13 Uhr ein Wochenmarkt auf der Gehwegfläche des Bundesplatzes statt. berlin.de

60-jährige Charlottenburgerin vermisst.  Susanne Fontaine wurde Dienstagnacht gegen 22:20 Uhr zuletzt in einer Gaststätte in der Müller-Breslau-Straße in Tiergarten gesehen. Nach einem dortigen Treffen mit drei Freundinnen verabschiedete sie sich und ging zu Fuß in Richtung Hardenbergplatz. Die anderen Frauen sahen sie zuletzt auf dem Verbindungsweg im Großen Tiergarten. Dort verliert sich ihre Spur. berlin.de/polizei

Am Freitag wurde die Leiche einer Frau in der Nähe des Bahnhof Zoo gefunden. Ob es sich dabei um die Vermisste handelt, wird bei Redaktionsschluss noch geprüft. morgenpost.de

Fahndung nach Spielhallenräubern. Die zwei unbekannten, die jetzt mit Bildern aus einer Überwachungskamera von der Polizei gesucht werden, sollen im Mai ein Spielcasino am Bundesplatz überfallen haben. Mit einem Messer bedrohten sie den Angestellten und raubten Geld aus der Kasse. berlin.de/polizei

\ SPORT /

Förderpreis Frauen und Mädchen im Sport 2017. Alle Sportvereine des Bezirks sind aufgerufen, sich an dem Wettbewerb zu beteiligen. Sportstadträtin Heike Schmitt-Schmelz führt dazu aus: „Gefragt sind im Wettbewerb vielfältige Ideen, die einerseits zur verstärkten Gewinnung von Frauen, Mädchen und Migrantinnen als aktive Sportlerinnen für die verschiedenen Sportangebote der Vereine und andererseits zur geschlechtergerechten Besetzung der Führungsgremien führen, da erfahrungsgemäß dadurch Gleichstellung und Chancengleichheit besser zu verwirklichen sind.“ Die Bewerbungsfrist läuft noch bis November. berlin.de

\ ZAHL DER WOCHE /

Bußgelder in Höhe von 100 Euro hat das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf bisher zur Durchsetzung des Zweckentfremdungsverbots verhängt – und liegt damit nur knapp vor Neukölln (0 Euro). Am konsequentesten verteilt Mitte Bußgelder (208.000 Euro). berliner-zeitung.de

\ STADTLEBEN /

Erstwählerin 1949. Ursula Groß war 23 Jahre alt, als sie das erste mal wählen ging. „Wir wussten nicht, was Demokratie ist“ sagt sie dem Tagespiegel, der in seiner Reihe „Erste Wahl“ Berliner nach ihrer ersten Wahl-Erfahrung befragt. Die Seniorin aus Westend lebte damals in Hamburg und erinnert sich: „Es war damals eigentlich noch keine so große Begeisterung für die Demokratie da und dann wurde ein SPD-Kandidat angekündigt, das war damals Kurt Schumacher.“ Der Politiker konnte viele Hamburger damals zur Wahl bewegen. tagesspiegel.de

Ein Tag in der Schokoladenmanufaktur Erich Hamann. Das Traditionsreiche Unternehmen in Wilmersdorf ist für seine dunkle Schokolade bekannt. Der Arbeitstag startet hier um sechs Uhr in der Früh. Bis abends halb sechs widmen sic die Mitarbeiter der Produktion von Köstlichkeiten. Die Morgenpost war einen Tag lang dabei. Der harte Arbeitstag endet auf einer süßen Note: „. Kurz vor Ladenschluss kaufen Genießer ein, die sich den Feierabend versüßen wollen. Hamann bietet allerfeinste Seelennahrung. In Vollmilch, Zart- und Edelbitter.“ morgenpost.de

 

Sommerfest in der Ulme35. 15 Jahre standen die 1887 im französischen Landhausstil erbauten „Kuranstalten Westend für Nervenkranke“ in der Ulmenallee 35 leer. Nun wurde das unter Denkmalschutz stehende Sanatorium mit Mittel aus der Nachbarschaftsförderung des Masterplans Integration und Sicherheit zu neuem Leben erweckt. Zum Fest am Freitag, den 8. September wird es ab 19 Uhr ein buntes Programm geben. Gespielt wird neben arabischer und kurdischer Musik auch Folk und klassische Barockmusik. Neben Jazz und Tanz wird Kunst und Design sowie Internationale Küche und ein Kinderprogramm angeboten. Mehr geht nicht. berlin.de

Feurig: Pablo Woiz & Milonga Roots. Das internationale Trio aus Berlin spielt Tango, Milonga, Vals, Zamba und argentinische Folklore. Freitag, 8. September, 20 Uhr im Blackmore´s. blackmores-musikzimmer.de
Ausstellungseröffnung: Asta Grötting – Berlin Fassaden. Die Bildhauerin arbeitet mit Originalfassaden, die in Form von Einschusslöchern noch Spuren des Zweiten Weltkrieges in sich tragen. Samstag, 9. September, 17 Uhr im Kindl. kindl-berlin.de
Rock´n´Roll-Theater: Tonträger. Die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen in Bandform. Sonntag, 10. September, 19 Uhr in der Bar Jeder Vernunft. bar-jeder-vernunft.de

Wir wünschen Ihnen eine Woche mit kleinen Höhepunkten der guten Laune! Wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf charlottenburg-wilmersdorf-journal.de erledigen.

Wir brauchen mehr Aufenthaltsqualität.
Klaus-Dieter Gröhler, Direktkandidat der CDU zur Gesamtsituation im Bezirk.
berliner-woche.de

Kommentar verfassen